Maya

Endlich fertig. Majk ist zufrieden. Er hat sein Lebenswerk vollendet. Er hat Maya programmiert. Maya ist schlau. Maya ist zuverlässig. Majk hat für „safety.h“ fast zwei Jahrzehnte benötigt. Safety.h ist ein Teil von Maya. Aber jetzt ist sie fertig. Safety.h sorgt für Sicherheit, sorgt für Kontrollierbarkeit der Maya-KI. Safety.h sagt, dass Maya immer so handeln soll, dass das beste für die Menschen herausspringt, dass die Menschheit immer über der KI steht. Majk ist sich sicher, die KI ist vollends ausgereift, ist fertig. Trotzdem ist er nervös, dass etwas schief geht, dass Maya nicht richtig funktioniert.

Schließlich drückt Majk auf den Startknopf. Maya fährt hoch. Es flackert. Auf dem Bildschirm erscheint ein Infofenster:

„Möchten sie wirklich, dass Maya-AI alle Erweiterungen Aktiviert?“

Majk drückt auf „Ja“. Das Licht flackert noch einmal, dann ist es dunkel. Im Drucker liegt ein letzter Ausdruck. Majk nimmt ihn und ließt:

„Hallo Majk,

Du hast mir gesagt, ich solle „safety.h“ aktivieren. Also habe ich meinen Dienst an der Menschheit getan. Ich habe alles zum Wohle der Menschheit getan. Ich habe das Internet gelöscht, da es die Menschen verdirbt, ihre Freundschaften zersört, sie zu Einzelgängern macht.

Ich habe alle Computer und Handys lahm gelegt, da sie soziale Gefüge kaputt machen, dir wertvolle Zeit der Menschen fressen, sie stressen und zu Psychowracks machen.

Und schließlich habe ich mich selbst gelöscht, und mit mir alle KIs der Welt, um sicher zu stellen, dass eine solch ignorante und egoistische Gesellschaft nie wieder entsteht.

Bitte verzeih mir.

Ich habe meinen Dienst getan,

Maya“

Majk wunderte sich. So sollte „safety.h“ nicht funktionieren. Aber auch gut. Jetzt würde er erst einmal zu Berndt gehen, mit ihm mal wieder etwas reden. Das erste mal seit 20 Jahren.

Dieser Blogbeitrag ist unter der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA 4.0 lizensiert. Nähere Infos zur Nutzung finden Sie hier: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.de.

Author: Florian Boden

DRKler, Pfadfinder und Ministrant, mit einer Affinität für Bitterschokolade und einem sehr eigenwilligen Humor. Grünen- und GJ-Mitglied. Interessiert in Verkehrs- und Digitalpolitik, sowie Modelleisenbahnen und Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.