#CallEU: Ich habe Telefoniert…

Ich habe heute mal telefoniert. Und zwar, um mit ein paar Mitarbeitern von EU-Abgeordneten über Artikel 13 und co. zu schnacken. Aus zeitlichen Gründen habe ich bisher nur bei sieben Abgeordneten anrufen können, bei drei davon nam jemand ab. Was ich dabei erfahren habe und zu welchem Schluss mich diese Aktion gebracht hat, will ich euch einmal hier erläutern.

Einmal vorweg: Alle Anrufe habe ich über die Seite pledge2019.eu durchgeführt. Dort werden alle Abgeordneten deines Landes in gleicher Form vorgeschlagen, man gibt seine Telefonnummer an und wird von Pledge angerufen und letztendlich an das entsprechende Wahlbüro verbunden, d.h. für einen selbst entstehen keine Kosten.

Als erstes habe ich das Büro von Norbert Lens angerufen. Das Gespräch mit einer seiner Mitarbeiterinnen war sehr kurz. Die Essenz war im Grunde, man solle sich per Mail an das Büro wenden, da das Büro sehr viele Anrufe bekäme und die Argumente bereits bekannt seien. Damit war das Gespräch beendet. Im Grunde kann ich es der Dame nicht verdenken, sie wird wahrscheinlich sehr viele Anrufe pro Tag entgegennehmen müssen und würde gerne mal ein paar Anrufe an Herrn Lens durchstellen, darf es nur wahrscheinlich nicht. Der Youtuber Rewinside hat ebenfalls bei Herrn Lins angerufen, sein Video findet ihr Hier.

Danach kamen Joachim Zeller, Bernd Lange, Werner Langen und Sylvia-Ivonne Kaufmann, bei denen niemand abnahm. Doch bitte ich euch, dies diesen Abgeordneten nicht zur Last zu legen, da entweder kein Mitarbeiter zur Zeit frei war (Durch die aktuelle, hohe Zahl an Anrufen), oder aber das Büro gerade nicht besetzt war.

Danach habe ich mit dem Büro von Michael Gahler telefoniert. Dieses Gespräch war sehr aufschlussreich. Der Mitarbeiter hat mir sehr detailliert geschildert, warum sich Herr Gahler für eine derartige Reform ausspricht. Allerdings wirkte der Mitarbeiter etwas uninformiert, vor allem was Google News angeht. Während des Gesprächs habe ich im Hintergrund Google News geöffnet, um somit ein genaues, aktuelles Bild von der Seite zu machen. Da ich diesen Post leider nicht direkt nach dem Gespräch schreiben konnte, kann ich leider keine Einzelheiten mehr nennen, jedoch kann ich sagen, dass es ein sehr positives Gespräch war, sehr nett und vor allem ausreichend lang, um sich ein Bild von Herrn Gahlers Standpunkt zu machen.

Zuletzt habe ich bei dem Büro von Daniel Caspary angerufen. Ähnlich wie das Gespräch mit Herrn Lins war hier die Kernaussage, ich solle eine E-Mail schreiben, die auch auf jeden Fall gelesen und beantwortet werde. Und das werde ich auch tun.

Über eventuelle, zukünftige Anrufe und die Mails werde ich euch hier weiter im Bilde haben. Aber bis dahin: Haut Rein,

Euer Florian Boden

Dieser Blogbeitrag ist unter der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA 4.0 lizensiert. Nähere Infos zur Nutzung finden Sie hier: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.de.


Author: Florian Boden

DRKler, Pfadfinder und Ministrant, mit einer Affinität für Bitterschokolade und einem sehr eigenwilligen Humor. Grünen- und GJ-Mitglied. Interessiert in Verkehrs- und Digitalpolitik, sowie Modelleisenbahnen und Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.